Kulturhauptstädte 2013 Marseille unnd Košice

Als die neuen Kulturhauptstädte in 2013 wollen Marseille in Frankreich und Košice in der Slowakei als Kulturhauptstädte sich und ihre Umgebung den Kulturinteressieren Besuchern vorstellen. Wie bei so einem Ereignis üblich werden zahlreiche feierliche Events angeboten, und die nominierten Städte stellen sich nach aufwändigen Verschönerungen den Besuchern vor.


Die mit älteste Stadt Frankreichs, Marseille, hat sich in den letzten Jahren vom heimlichen Mauerblümchen zur boomenden Touristenstadt entwickelt. Mit dazu trug auch der Abriss und die Neugestaltung der alte Speicherstadt am boomenden Hochseehafen bei. Das aktuelle Programm der neuen französischen Kulturhauptstadt umfasst ca. 900 Kulturveranstaltungen, die in ca. 80 Städten der Provence stattfinden. Von Juni bis Oktober findet die Kulturausstellung „Le Grand Atelier du Midi“ statt, in der sowohl im Museum Granet in Aix-en-Provence und im Kunstmuseum Longchamp in Marseille Künstler vorgestellt werden, die sich in der Provence künstlerisch haben inspirieren lassen.
Die Kulturstadt Košice ist zwei die zweitgrößte Stadt der Slowakei, aber trotz ihrer Größe bei Weitem noch nicht so bekannt, wie es sein müsste. Für die Feierlichkeiten wurden die Gebäude zwischen Staatstheater und dem gotischen Elisabeth-Dom neu restauriert. Mit der neuen Kulturhauptstadt soll sich die gesamte Ostslowakei der Weltöffentlichkeit präsentieren. Dabei sollen natürlich auch ethnische Minderheiten zu Wort kommen. Die kulturellen Highlights sollen im Juli das Festival der jüdischen Kultur „Mazal Tov!“ („Viel Glück“), im Oktober zwei Jazz-Festivals und die „New Dance Days“ sowie im November die „Welttage der Neuen Musik“ sein.

Wieso werden 2 Städte zur Kulturhauptstadt benant? In der Neuzeit ist es zur Tradition geworden, dass europäische Kulturhauptstädte immer paarweise benannt werden. Daher werden jeweils eine große und eine kleine Stadt, eine aus dem West- und eine aus Osteuropa auserkoren.