Die Sicherheit beim Motorrad Urlaub beginnt schon mit der Vorbereitung

In Sachen Sicherheit beim Motorradurlaub stellt der Helm für Motorradfahrer die Priorität Nummer eins dar. Verletzungen am Körper sind nicht so häufig tödlich. Ist bei einem unvorhergesehenen Unfall jedoch der Kopf des Fahrers betroffen, drohen schnell weitreichende Folgen. Merke: Wer seinen Schutzhelm vernachlässigt, vernachlässigt damit sein Leben.


Empfehlenswert ist es, den alten Kopfschutz alle fünf bis sieben Jahre auszuwechseln. Auch wenn die neuen Helme heute langsamer altern als früher, greifen die UV-Strahlen die vorhandene Außenbeschichtung an und die Schutzwirkung lässt nach. Auch nach jedem erlebten Sturz oder Unfall muss er erneuert werden.

Ein Helm sollte vor dem Motorradurlaub zudem auf keinen Fall ohne probieren gekauft werden. Am Besten ist natürlich ein vorheriges Anprobieren oder eine geeignete Probefahrt mit Helm und Motorrad bevor die abenteuerliche Reise los geht. Dabei darf der neue Helm nicht zu sehr wackeln. Bei den Integralhelmen sollten zwischen dem Kinn und Helm rund zwei Finger breit Platz sein, denn gerade bei langen Fahrten soll nichts drücken.

Ein Blick auf das Sicherheitslabel, meist am Kinnriemen angebracht, gibt Aufschluss über die mögliche Zulassung. Motorradfahrer sollten nur Helme kaufen, die nach den Vorschriften ECE R 22/04 oder 22/05 zugelassen sind. Bekleben oder Lackieren sollte man den neuen Helm nicht, denn die Lösungsmittel greifen die hightech Helmschale an und können damit die Stabilität beeinträchtigen.
Vom Kauf eines gebrauchten Helms ist natürlich abzuraten, denn eventuelle Schäden wie feine haarfeine Risse sind nur unter einem geeigneten Mikroskop zu erkennen. Beachten Sie bitte, Motorradfahrer mit alten ungeeignete Helmen sind nicht nur schlechter geschützt, sie können auch bei der Schadensregulierung mit ihrer Versicherung Probleme bekommen.

Die Reise mit dem Motorrad kann los gehen

Bei der ersten Tour mit dem Motorrad nach einer langen Pause ist es natürlich ratsam, es langsam angehen zu lassen. Erfahrene Biker beginnen die ersten Meter auf einem unbelebten Parkplatz, um sich bei langsamen Tempo wieder an Bremse, Kupplung, Balance und an die Schräglage zu gewöhnen. Danach folgt eine kurze Tour zur Eingewöhnung und erst einige Tage später der große geplante Ausritt. Mehr Sicherheit kann auch durch mehr Elektronik erfolgen. Wie bei modernen Automobilen verarbeiten auf dem neuen Motorrad Rechner die Signale von elektronischen Sensoren, um das ABS, aber auch neuere Systeme wie eub Kurvenlicht, zu steuern. Damit die Fernlicht Scheinwerfer eine Kurve genauest ausleuchten können, muss der Rechner von der Elektronik wissen, wie schräg eine Kurve angefahren wird.

Ein Schräglagensensor als inovative Technik, der die Neigung des neuen Motorrades, sendet die gewonnene Information in die Rechnerelektronik. Die neueste Generation des Sensors soll unter anderem die Beschleunigung der schnellen Maschine messen.

Sind alle Vorbereitungen und die Überprüfung der Urlaubsmaschine abgeschlossen dann kann die Urlaubsreise mit dem Motorrad los gehen und es sollte sich bei dem Abenteuer im Motorrad Urlaub keine Schwierigkeiten ergeben.